Gossini | Historie
Kolpingfamilie Heppenheim, Vereinshaus, Kupferkessel, Gossini
20117
page,page-id-20117,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.6,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Von damals bis heute | Historie im Überblick

Das am Graben gelegene Gebäude blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Sein heutiges Gesicht mit der architektonisch ebenso eigenwilligen wie schmucken Fassade erhielt das Haus nach größeren Um- und Ausbauarbeiten im Jahr 1903.

1873:

Einweihung des damaligen „Gesellenhaus“. Es diente dem Gesellenverein Heppenheim (Ursprung der heutigen Kolpingfamilie Heppenheim) als Unterkunft für die wandernden Handwerksgesellen.

 

1892 – 1900:

„Von der Zigarrenfabrik zum katholischen Vereinshaus“ – In den Jahren von 1892 bis 1900 beherbergte das Haus im Graben u.a. eine Zigarrenfabrik.

 

1900:

Übereignung des Gesellenhauses an die Kirchengemeinde St. Peter und seither auch Nutzung durch andere Vereine.

 

1903:

Umbau des Gesellenhauses und Umbenennung zum Katholischen Vereinshaus.

 

1903 – 2002:

Nutzung als Vereinshaus mit Gastronomiebetrieb. Erstmals Erwähnung als „Wirtschaft zum Adler“. In dieser Zeit durch diverse Pächter betrieben. Unter anderem Familie Norbert Schneider, die nach der Renovierungsphase im Juli 1982 den Betrieb wieder aufgenommen hat.

 

2002 – 2013:

Übernahme des Vereinshauses am Graben als Pächter durch den Heppenheimer Gastronom Uwe Hörner. Seit dem firmiert das Speiserestaurant unter dem Namen „Kupferkessel“. In dieser Zeit war das Vereinshaus Heimstatt vieler Vereine. Unter anderem war der „Kupferkessel“ so etwas wie die Hochburg der Heppenheimer Saalfastnacht.

 

2013 – 2014:

Pächterwechsel von Uwe Hörner zu den Eheleuten Christine und Michael Kiesewetter. Die neuen Pächter waren die Betreiber der Gaststätte „AZ“ im Schatten der Kirche St. Peter in der Heppenheimer Altstadt.

 

November 2014:

Eine neue Ära beginnt. Die Eheleute Gisela und Hans-Jürgen Goss erwerben das altehrwürdige Traditionshaus am Graben von der Kirchengemeinde St. Peter.

Das sanierungsbedürftige Gebäude wurde mit viel Engagement und Fleiß entkernt und modernisiert. Neueröffnung im Herbst 2015 unter dem Namen „Gossini“.

 

Juni 2015:

Das Gebäude am Graben 5 in Heppenheim, (ehemaliges Vereinshaus, Gesellenhaus) wurde offiziell vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen zum „Kulturdenkmal“ gem. § 2.1 Hessischen Denkmalschutzgesetz ernannt.

vereinhaus-alt2
vereinhaus-alt
vereinhaus-alt3